Archive for the ‘Informationen’ Category

Käsesorten mit wenig Laktose / wenig Milchzucker-Anteil / geringer Lactose-Gehalt

Samstag, Juni 5th, 2010

Folgende Käsesorten enthalten besonders wenig Laktose (weniger als 0,1 g pro 100 Gramm Käse).

Appenzeller, Brie, Butterkäse, Camembert, Edamer, Edelpilzkäse, Emmentaler, Gorgonzola, Gouda, Limburger, Münsterkäse, Parmesan, Provolone, Romadur, Roquefort, Sauermilchkäse (Harzer Käse, Mainzer Käse, Handkäse), Tilsitter.

Diese laktosearmen Käsesorten sind bei Laktoseintoleranz besonders gut geeignet um ausreichend Kalzium zu sich zu nehmen.

Bei mir scheint die Laktoseintoleranz besonders stark ausgeprägt zu sein, so dass ich auch bei den genannten Käsesorten trotzdem häufig Beschwerden feststelle. Ich nehme dann immer den Minus-L Käse.

Gute Wiener Würstchen ohne Laktose

Samstag, August 1st, 2009

Laktosefreie Wiener Würstchen im Test

Auf www.n-tv.de gab es einen Bericht über einen Test der Stiftung Warentest zu guten Wiener Würstchen: Dabei erreichten gerade einmal acht von 20 Wiener Würstchen Produkten das Gesamturteil “gut”.

Leider wird heute in vielen Wurstwaren Milchzucker (Laktose) verarbeitet, was bei Menschen mit Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) zu Bauchschmerzen, Völlegefühl, Durchfall, Blähungen, Bauchkrämpfe führen kann. Ich frage mich immer wieder, was Milchzucker (Laktose) in Würstchen zu suchen hat. Meines Erachtens sollten in Fleischprodukte keine Milchprodukten verarbeitet werden. Gerade der hinzugefügte pure Milchzucker wirkt für laktoseintolerante Menschen viel stärker als eine kleine Menge normaler Milchprodukte. 100 ml Milch enthalten ungefähr 5 Gramm Milchzucker. Enhält ein Würstchen 10 Gramm Milchzucker nimmt man mit einem Würstchen die Menge Milchzucker eines ganzen Glases Kuhmilch auf. Wenn man zwei oder drei Würstchen ißt, kann man sich die Wirkung vorstellen - zumindest wenn man Laktoseintolerant ist.

Das schöne am Test der Stiftung Warentest ist, dass die Würstchen von Böklunder und Halberstädter am besten abgeschnitten haben. Beim Blick auf die Zutatenliste von Böklunder Wiener Würstchen habe ich nur Zucker und keinen Milchzucker (Laktose), Süßmolkenpulver, Milchpulver gefunden. Also können laktoseintolerante Würstchenliebhaber (hoffentlich) bedenkenlos zu Bölunder Wienern greifen und essen ein laktosefreis Würstchen mit Bestnoten. Guten Appetit.

Leider hatte ich eben den Namen des zweiten Herstellers (Halberstädter) im Supermarkt vergessen und habe noch nicht nachgeschaut, ob die Würstchen auch laktosefrei sind.

Ich freue mich insbesondere, dass ein Hersteller der gezielt auf “artfremde” Zusatzstoffe verzichtet, scheinbar auch sonst ein Auge auf die Gesamtqualität hat und mit seinen Wiener Würstchen zu den besten Produkten zählt. Wie ich schon einmal berichtet habe, sieht es z. B. bei Meica’s Laktose-Würstchen anders aus. Alle Wurstprodukte bei Meica enthalten Milchzucker als Zutat. Für Menschen mit Milchzuckerunverträglichkeit heißt es daher “Hände weg” von Meica’s Würstchen. Ich verstehe Meica’s Strategie wirklich nicht. Knapp 10 Prozent der Bundesbürger vertragen keinen Milchzucker. Und wer seine Freunde einlädt hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einen laktosintoleranten Gast dabei. Und schon müsste ich als Gastgeber eigentlich auf Meica-Produkte verzichten um meinen Gästen Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen zu ersparen. Ich hoffe, die Verantwortlichen bei Meica denken einmal darüber nach.

Meica macht das Laktose-Würstchen

Dienstag, April 28th, 2009

Haben Sie schon einmal ein Bockwürstchen von Meica gegessen und danach unter Bauchschmerzen, Bauchdruck, Durchfall, Bauchkrämpfen und Blähungen gelitten? Dann leiden Sie vielleicht unter Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit).

In der modernen Welt müssen Sie wissen, dass Sie bei Würstchen nicht nur Fleisch und Gewürze, sondern auch Milchprodukte zu sich nehmen. Ja, Sie haben richtig verstanden. Gerade Meica fügt bei fast allen Würstchen, wie z. B. Meica Wiener Würstchen, Meica Frankfurter Art, Meica Echte Knacker, Meica Ammerländer Schinkenwürstchen, Meica Saft Bockwurst, Meica Geflügelwürstchen, Meica Torfstecher™, Meica Bratmaxe™, Meica Snibbels™ Milchzucker (Laktose) als Zutat hinzu.

Als Mensch mit Laktoseintoleranz bin ich wenigstens dankbar, dass Meica den Milchzucker (Lactose) in der Zutatenliste auch deutlich kennzeichnet. Bei anderen Herstellern bin ich mir da nicht ganz so sicher. Trotzdem bleibt die Kritik: Warum muss ich Würstchen mit Milchprodukten kombinieren und in Verbindung bringen? Wenn ich irgendwo zu Gast bin, weiß ich nicht, ob mir gerade ein Meica Laktosewürstchen oder ein laktosefreies Würstchen serviert wird. Für Laktoseintolerante heißt das: auf Bockwürstchen besser verzichten, wenn die Inhaltsstoffe nicht bekannt sind. Schade, so verleidet der Bockwursthersteller Meica allen Laktoseintoleranten den Bockwurstgenuß.

In Deutschland leiden ca. 6-10% der Menschen unter Laktoseintoleranz. Diese müssen jetzt lernen: Würstchen haben auch etwas mit Milch zu tun. Ich will gar nicht daran denken, wie es einmal sein wird, wenn durch die Gentechnik noch viel absurder Kombinationen von Pflanzengenen in Tieren und umgekehrt entstehen. Dann werden wir eine Menschheit geplagt von unerklärbaren Unverträglichkeiten und Allergien werden.

Auf der Homepage von Meica bietet Meica immerhin eine Allergentabelle an. Sie ist unter “Alles um die Wurst” > “Hinweise für Allergiker” herunterzuladen. Für laktoseintolerante Menschen heißt es vereinfacht: Macht um Meica Produkte einen großen Bogen. Bis auf die Bio-Würstchen und einige Fertiggerichte ohne Würstchen ist in allen (Wurst-)Produkten Milchzucker als Zutat aufgeführt.

Da müsste wirklich der Werbeslogan von Meica geändert werden:
Meica macht das Laktosewürstchen
oder Meica macht das Milchzuckerwürstchen

Laktoseintoleranz-Gen: Video von ARD W wie Wissen

Samstag, April 11th, 2009

Hier gibt es ein interessantes Youtube Video das einem “W-wie-Wissen”-Beitrag der ARD zum Thema Laktoseintoleranz-Gen zeigt:

http://www.youtube.com/watch?v=Yfk1_NwBPfw

Demnach sind Menschen die nach der Kindheit Milchzucker vertragen Gen-Mutanten.
Ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen soll… ;)

Was bedeutet Laktoseintoleranz?

Samstag, April 11th, 2009

Kurz zusammengefaßt.

Laktoseintoleranz, Laktoseunverträglichkeit, Milchzuckerunverträglichkeit, Milchzuckerintoleranz meinen alle das Selbe: Im Dünndarm ist nicht genug des Enzyms Laktase vorhanden um Milchzucker aufzuspalten, d. h. der Milchzucker (Laktose) landet “unverdaut” im Dickdarm. Dort stürzen sich allerlei Darmbakterien auf den Milchzucker. Dies führt zu Übelkeit, Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall.

Laktoseintoleranz ist keine Krankheit, kann aber Folge einer Krankheit sein. Große Teile der Weltbevölkerung (insbesondere aus Afrika, Asien) verlieren während der Kindheit die Fähigkeit Milchzucker zu verdauen. Laktoseintolerante befinden sich also in guter und großer Gesellschaft. In Europa und Nordamerika leiden allerdings weniger als 10% der Menschen an Lactoseintoleranz.

In seltenen Fällen gibt es auch Laktoseintoleranz ab der Geburt. So war es leider auch bei mir.

Das Gute vorneweg: bis auf die unangenehmen Nebenwirkungen bei Verzehr von Milchzucker passiert nichts weiter. Man schadet sich also - anders als bei Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) - nicht, wenn man Milchzucker zu sich nimmt.

Allerdings wird das Gleichgewicht im Verdauungssystem etwas durcheinander gebracht.

Mir hilft in diesen Fällen Brottrunk. Ein paar Tage hintereinander eingenommen, reguliert es die Darmflora sehr positiv.

Das Schlechte zuletzt: Es gibt keine “Heilung”, es sei denn, die Laktoseintoleranz ist nur ein Begleiter einer anderen Erkrankung.

Siehe auch: Laktoseintoleranz ist weltweit Normalzustand