Archive for the ‘Laktoseintoleranz’ Category

Leckerer laktosefreier Käse

Sonntag, Februar 5th, 2012

Endlich habe ich einen wirklich leckeren laktosefreien Käse gefunden der auch wirklich mal schmeckt - und zwar richtig schön würzig: Müritzer Käse von Milarm (laktosefrei + glutenfrei).

Müritzer Käse - Laktosefreier Käse

Laktosefrei (milchzuckerfrei) bedeutet hier ein Laktosegehalt von unter 0,1 Prozent je 100g.

Obwohl ich sehr empfindlich mit Bauchschmerzen auf kleine Mengen Milchzucker reagieren, kann ich den Müritzer Käse beschwerdefrei genießen.

Da der Gouda Käse von MinusL mir immer ein wenig pfad schmeckt, hab ich schon lange nach einem leckeren laktosefreien Käse gesucht.

Zwischendurch fand ich den Grünländer Käse (auch laktosefrei) schon sehr lecker. Der schmeckt auch richtig gut nach Käse. Der Müritzer ist aber so richtig schön würzig. Und das ist genau nach meinem Geschmack.

Obwohl ich ihn jetzt schon seit Wochen zum Frühstück esse, freue ich mich jeden Tag erneut auf eine Scheibe Müritzer auf Schwarzbrot. Wenn ich die Wahl zwischen mehreren laktosefreien Käsesorten habe, fällt meine Wahl im Moment eindeutig auf den Müritzer. Hhmmmmm. Einfach lecker!

Käsesorten mit wenig Laktose / wenig Milchzucker-Anteil / geringer Lactose-Gehalt

Samstag, Juni 5th, 2010

Folgende Käsesorten enthalten besonders wenig Laktose (weniger als 0,1 g pro 100 Gramm Käse).

Appenzeller, Brie, Butterkäse, Camembert, Edamer, Edelpilzkäse, Emmentaler, Gorgonzola, Gouda, Limburger, Münsterkäse, Parmesan, Provolone, Romadur, Roquefort, Sauermilchkäse (Harzer Käse, Mainzer Käse, Handkäse), Tilsitter.

Diese laktosearmen Käsesorten sind bei Laktoseintoleranz besonders gut geeignet um ausreichend Kalzium zu sich zu nehmen.

Bei mir scheint die Laktoseintoleranz besonders stark ausgeprägt zu sein, so dass ich auch bei den genannten Käsesorten trotzdem häufig Beschwerden feststelle. Ich nehme dann immer den Minus-L Käse.

Test Laktoseintoleranz / Selbsttest Milchzucker-Unverträglichkeit

Samstag, August 8th, 2009

Wer nach dem Genuß von Milch oder Milchprodukten häufig unter Bauchweh, krampfhaften Bauchschmerzen, Bauchgrimmen, Blähungen, Durchfall leidet zählt vielleicht zu den ca. 10 Prozent der Bevölkerung mit Laktose-Intoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit).

Einen kurzen Selbsttest auf Milchzuckerunverträglichkeit findet man hier:
Selbst-Test auf Laktoseintoleranz / Milchzuckerunverträglichkeit

Folgt man dem Link muss man einen kurzen Fragebogen ausfüllen und erhält eine Einschätzung, ob ein Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz) vorliegt.

Erhält man hier einen Anhaltspunkt auf Milchzuckerunverträglichkeit lohnt sich ein Besuch beim Arzt. Dieser kann durch einen einfachen Milchzuckerbelastungstest oder durch einen Atemtest herausfinden, ob die Diagnose Laktoseintoleranz gestellt werden kann.

Bei einem Milchzuckerbelastungstest trinkt man auf nüchternen Magen eine Tasse Tee mit ca. 50g Laktose (1 bis 2 Gramm Milchzucker pro Kilogramm Körpergewicht). Der Blutzucker wird vor und nach dem Genuss des milchzuckerhaltigen Getränks gemessen. Wird vom Körper zu wenig des Enzyms Laktase produziert kann der Milchzucker nicht gespalten werden und gelangt nicht ins Blut. Der Blutzuckerspiegel steigt sehr gering oder sogar gar nicht an. Der aus Galaktose und Glukose zusammengesetzte Milchzucker (also ein Doppelzucker) wird ungespalten vom Körper nicht aufgenommen und landet unverdaut im Dickdarm. Dort stürzen sich Darmbakterien auf diesen für sie Nahrhaften Zucker. Als Folge kommt es zu charakteristisch riechenden Blähungen und Darmwinden, Bauchdrücken, Bauchkrämpfen, Übelkeit, Erbrechen und häufig auch zu spontanen Durchfällen.

Bei mir ist im Test der Blutzuckerspiegel zwar leicht angestiegen, aber als Nebenwirkung zum Test hatte ich nach kurzer Zeit mit Durchfall, Bauchkrämpfen und später Blähungen zu kämpfen. Für mich war damit zumindest klar, dass ich an einer Milchzuckerunverträglichkeit leide.

Bei dem Atemtest wird der Wasserstoffgehalt (H2) in der Ausatmungsluft gemessen. Kann Milchzucker nicht gespalten und aufgenommen werden, wird er durch Darmbakterien im Dickdarm abgebaut und es entsteht vermehrt Wasserstoff (H2). Je stärker die Unverträglichkeit, desto stärker die H2-Ausatmung.

Gute Wiener Würstchen ohne Laktose

Samstag, August 1st, 2009

Laktosefreie Wiener Würstchen im Test

Auf www.n-tv.de gab es einen Bericht über einen Test der Stiftung Warentest zu guten Wiener Würstchen: Dabei erreichten gerade einmal acht von 20 Wiener Würstchen Produkten das Gesamturteil “gut”.

Leider wird heute in vielen Wurstwaren Milchzucker (Laktose) verarbeitet, was bei Menschen mit Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) zu Bauchschmerzen, Völlegefühl, Durchfall, Blähungen, Bauchkrämpfe führen kann. Ich frage mich immer wieder, was Milchzucker (Laktose) in Würstchen zu suchen hat. Meines Erachtens sollten in Fleischprodukte keine Milchprodukten verarbeitet werden. Gerade der hinzugefügte pure Milchzucker wirkt für laktoseintolerante Menschen viel stärker als eine kleine Menge normaler Milchprodukte. 100 ml Milch enthalten ungefähr 5 Gramm Milchzucker. Enhält ein Würstchen 10 Gramm Milchzucker nimmt man mit einem Würstchen die Menge Milchzucker eines ganzen Glases Kuhmilch auf. Wenn man zwei oder drei Würstchen ißt, kann man sich die Wirkung vorstellen - zumindest wenn man Laktoseintolerant ist.

Das schöne am Test der Stiftung Warentest ist, dass die Würstchen von Böklunder und Halberstädter am besten abgeschnitten haben. Beim Blick auf die Zutatenliste von Böklunder Wiener Würstchen habe ich nur Zucker und keinen Milchzucker (Laktose), Süßmolkenpulver, Milchpulver gefunden. Also können laktoseintolerante Würstchenliebhaber (hoffentlich) bedenkenlos zu Bölunder Wienern greifen und essen ein laktosefreis Würstchen mit Bestnoten. Guten Appetit.

Leider hatte ich eben den Namen des zweiten Herstellers (Halberstädter) im Supermarkt vergessen und habe noch nicht nachgeschaut, ob die Würstchen auch laktosefrei sind.

Ich freue mich insbesondere, dass ein Hersteller der gezielt auf “artfremde” Zusatzstoffe verzichtet, scheinbar auch sonst ein Auge auf die Gesamtqualität hat und mit seinen Wiener Würstchen zu den besten Produkten zählt. Wie ich schon einmal berichtet habe, sieht es z. B. bei Meica’s Laktose-Würstchen anders aus. Alle Wurstprodukte bei Meica enthalten Milchzucker als Zutat. Für Menschen mit Milchzuckerunverträglichkeit heißt es daher “Hände weg” von Meica’s Würstchen. Ich verstehe Meica’s Strategie wirklich nicht. Knapp 10 Prozent der Bundesbürger vertragen keinen Milchzucker. Und wer seine Freunde einlädt hat mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einen laktosintoleranten Gast dabei. Und schon müsste ich als Gastgeber eigentlich auf Meica-Produkte verzichten um meinen Gästen Bauchschmerzen, Durchfall und Blähungen zu ersparen. Ich hoffe, die Verantwortlichen bei Meica denken einmal darüber nach.

McDonald’s und Laktoseintoleranz

Sonntag, Mai 24th, 2009

Nach den Gemeindetage vom Siloah Missionswerk in Salzkotten am 23. Mai 2009 ging es für mich nach langer Zeit mal wieder zum MacDonalds. Eine sehr kompetente Bedienung hat die Bestellung aufgenommen. War es gar der Chef? Bedienung mit Schlips im McDonald’s! Vorbildlich.

Ich habe die Gelegenheit genutzt und auf meine Milchzuckerunverträglichkeit hingewiesen und nachgefragt, welche MacDonalds Menüs ich essen kann. Darauf hat Herr MacDonalds einen Bogen mit Nährwerten, GDAs und Hauptallergenen aus dem Prospektständer im Eingangsbereich geholt. Wir sind dann die Liste gemeinsam durchgegangen. In der letzten Spalte waren die Hauptallergene aller Burger, Salate, Desserts, Saucen, Dressings anhand von Nummern aufgelistet. Für Milch (einschließlich Lactose) war die “7″ aufgeführt.

Das Ergebnis: bis auf Pommes Frites, McRib® und Hamburger war in allen Hauptgerichten Milch und damit auch Laktose enthalten. Vielleicht auch manchmal auch in Mengen die für viele Laktoseintolerante noch verträglich sind, aber wer weiß das schon.

Folgende Hauptgerichte fallen bei Milchzuckerunverträglichkeit bei McDonald’s also leider weg: Big Mac®, Cheeseburger, Chicken McNuggets®, Chicken Wrap, McChicken® fallen bei Lactoseintoleranz als geeigneter Schnellimbiß leider aus.

Ich bin dann gestern beim einem McRib® geblieben, aber obwohl der sehr sehr lecker ist, bereiten mir die vielen Zwiebeln und die Barbecue Sauce leider auch Probleme.

Falls ich noch einmal in die Verlegenheit kommen sollte Fastfood bei MacDonalds zu essen, werde ich glaube ich eine große Pommes, einen Garten-Salat mit Balsamico Dressing essen und eine Cola trinken.  Ich hoffe damit bin ich auf der sicheren Seite.

Es ist schade, dass es leider sehr wenig Auswahl gibt, wenn man Milchzucker nicht verträgt. Aber das ist letztlich in fast jedem Restaurant so. Nur das man in einem guten Restaurant auf die Milchzuckerunverträglichkeit hinweisen kann und hoffen kann, dass die Küche ein Gericht ohne Milchprodukte zubereiten kann. Meist ist dies ein Trugschluss, weil dann vielleicht Milch weggelassen wird, aber trotz Hinweis nicht verstanden wird, dass Milchzucker auch in Butter, Sahne, Schmand, Quark, Käse, Schafskäse und unter Umständen verwendeten Fertigmischungen enthalten ist.

McDonald’s bin ich für die Tabelle mit einer Auflistung der Hauptallergene sehr dankbar. Zumindest weiß ich, dass ich nur wenige Gerichte bei McDonald’s essen kann, die aber dann mit Genuß.

Vom Gemeindetag des Missionswerkes Siloh war ich sehr begeistert. Dort habe ich einen Vortrag von F. Jägle zum Thema “Gemeindewachstum durch Buße und Bekehrung” gehört. Die Kirchen versuchen häufig die Gottesdienste mit viel Brimborium zu füllen. Natürlich kann man mit einem tollen Unterhaltungsprogramm Menschen in die Kirchen locken. Aber sie bleiben nur, solange es unterhaltsam bleibt. Das kann aber nicht das Ziel sein. Es geht darum Menschen zu zeigen, dass sie verloren gehen und dass Sünde sie von Gott trennt. Erst dann kann ein Mensch erkennen, dass er Buße tun und umkehren muß. Ein Mensch der Vergebung durch Jesus Christus erfahren hat, muss dann nicht mit einem flotten Unterhaltungsprogramm in der Kirche gehalten werden, sondern wird ein treuer Diener seines Herrn Jesus Christus.

Einkaufsliste bei Laktose-Intoleranz

Dienstag, Mai 12th, 2009

Eine ganz tolle Sache ist das Buch “Richtig einkaufen bei Laktose-Intoleranz” von Karin Hofele. In dem Buch werden Lebensmittel bezüglich Laktosegehalt bewertet. Das Buch ist übersichtlich und so klein, dass es beim Einkaufen in die Tasche passt - leider nicht in die Hemdtasche.

Unterteilt in die Kategorien Milch, Milchprodukte, Käse, Milchersatzprodukte, Fleisch, Wurst, Fisch, Fischprodukte, Fette und Öle, Eier Getreide, Flocken, Mehl, Brot, Brötchen, Müsli, Teigwaren, Süßigkeiten, Riegel, Eis, Desserts, Kuchen, Fertig-Teige, Süßungsmittel, Kochzutaten, Backzutaten, Suppen, Saucen, Dips und Dressings, Fertigprodukte, Halbfertigprodukte, alkoholische Getränke, alkoholfreie Getränke, uvm. werden übersichtlich nach Herstellern Informationen zur Eignung bei Laktoseunverträglichkeit gemacht.

Sehr praktische Tips um einen Überblick über laktosefreie und laktosehaltige Lebensmittel zu erhalten und eine Hilfestellung beim Einkaufen zu erhalten.

Daneben enthält das Buch auch Informationen über die Diagnose Laktose-Intoleranz, Laktasemangel, Milchzuckerunverträglichkeit, Ernährungstips, Kalziumversorgung bei Laktoseunverträglichkeit, Laktose in Fertignahrungsmitteln. Wie geht man unterwegs, am Arbeitsplatz, bei Einladungen mit der Laktoseunverträglichkeit um. Für Einsteiger gibt es Küchentips zum selbst kochen.

Das Buch gibt es bei Amazon: Richtig einkaufen bei Laktose-Intoleranz

Meica macht das Laktose-Würstchen

Dienstag, April 28th, 2009

Haben Sie schon einmal ein Bockwürstchen von Meica gegessen und danach unter Bauchschmerzen, Bauchdruck, Durchfall, Bauchkrämpfen und Blähungen gelitten? Dann leiden Sie vielleicht unter Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit).

In der modernen Welt müssen Sie wissen, dass Sie bei Würstchen nicht nur Fleisch und Gewürze, sondern auch Milchprodukte zu sich nehmen. Ja, Sie haben richtig verstanden. Gerade Meica fügt bei fast allen Würstchen, wie z. B. Meica Wiener Würstchen, Meica Frankfurter Art, Meica Echte Knacker, Meica Ammerländer Schinkenwürstchen, Meica Saft Bockwurst, Meica Geflügelwürstchen, Meica Torfstecher™, Meica Bratmaxe™, Meica Snibbels™ Milchzucker (Laktose) als Zutat hinzu.

Als Mensch mit Laktoseintoleranz bin ich wenigstens dankbar, dass Meica den Milchzucker (Lactose) in der Zutatenliste auch deutlich kennzeichnet. Bei anderen Herstellern bin ich mir da nicht ganz so sicher. Trotzdem bleibt die Kritik: Warum muss ich Würstchen mit Milchprodukten kombinieren und in Verbindung bringen? Wenn ich irgendwo zu Gast bin, weiß ich nicht, ob mir gerade ein Meica Laktosewürstchen oder ein laktosefreies Würstchen serviert wird. Für Laktoseintolerante heißt das: auf Bockwürstchen besser verzichten, wenn die Inhaltsstoffe nicht bekannt sind. Schade, so verleidet der Bockwursthersteller Meica allen Laktoseintoleranten den Bockwurstgenuß.

In Deutschland leiden ca. 6-10% der Menschen unter Laktoseintoleranz. Diese müssen jetzt lernen: Würstchen haben auch etwas mit Milch zu tun. Ich will gar nicht daran denken, wie es einmal sein wird, wenn durch die Gentechnik noch viel absurder Kombinationen von Pflanzengenen in Tieren und umgekehrt entstehen. Dann werden wir eine Menschheit geplagt von unerklärbaren Unverträglichkeiten und Allergien werden.

Auf der Homepage von Meica bietet Meica immerhin eine Allergentabelle an. Sie ist unter “Alles um die Wurst” > “Hinweise für Allergiker” herunterzuladen. Für laktoseintolerante Menschen heißt es vereinfacht: Macht um Meica Produkte einen großen Bogen. Bis auf die Bio-Würstchen und einige Fertiggerichte ohne Würstchen ist in allen (Wurst-)Produkten Milchzucker als Zutat aufgeführt.

Da müsste wirklich der Werbeslogan von Meica geändert werden:
Meica macht das Laktosewürstchen
oder Meica macht das Milchzuckerwürstchen

Milchzucker im Grillfleisch und in der Bratwurst

Montag, April 27th, 2009

Die Grillsaison hat begonnen. In den Wohnsiedelungen riecht verführerisch nach Bratwürstchen, Barbecue, mariniertem Grillfleisch,  Bruzzler, Torfstecher ™, Bratmaxe ™, BBQ, Nackensteaks, Holzfällersteaks, Schweinerückensteaks, etc.

Auf den Genuß der Grillwürstchen und des fertig marinierten Grillgutes folgt bei Laktoseintoleranz  Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen, Durchfall. Woher kommt das?

Viele Hersteller von Grillwürstchen und fertig mariniertem Grillfleisch setzen den Lebensmittel zur Süßung Milchzucker (Laktose) zu. Für Menschen ohne Milchzuckerunverträglichkeit sogar eine gute Verdauungshilfe. Für Menschen mit Laktoseintoleranz endet es mit den typischen Symptomen: Bauchdruck, Völlegefühl, Bauchkrämpfen, Blähungen, Darmwinden, Übelkeit, Erbrechen und spontanen Durchfällen.

Das Gute vorneweg: Nicht alle Hersteller haben Milchzucker (Laktose) für alle Grillprodukte auf der Zutatenliste. Bei fertig abgepacktem Grillgut heißt es Augen auf beim Einkauf und den prüfenden Blick auf die Zutatenliste: steht dort Milchpulver, Süßmolkenpulver oder gar Milchzucker oder Laktose auf der Zutatenliste heißt es “Finger weg!”.

Sowohl in der Marinade von fertig mariniertem Grillfleisch und in Grillwürstchen ist Laktose (Milchzucker) enthalten. Zum Glück gibt es auch Hersteller, die den Milchzucker aus den Fertigprodukten weglassen.

Mariniertes Grillfleisch vom Metzger oder von der Fleischtheke ist besonders frisch und lecker, allerdings muss man sich hier auf die Auskunft des Personals verlassen, da bei nicht fertig abgepackter Ware keine Zutatenliste aufgedruckt ist.

Eine Stichprobe beim Marktkauf und beim “real” in Bielefeld haben folgendes Ergebnis:

Die Bratwurst/Grillwurst war bei den meisten Herstellern ohne direkte Angabe von Milchzucker/Laktose. Allerdings waren häufig Gewürze, Aromen, Gewürzextrakt genannt.

Grillwürstchen mit Laktose in der Zutatenliste waren: Meica Torfstecher ™ (Milchzucker), Meica Bratmaxe ™ (Milchzucker), Lammerschmidt Rostbratwürste (Lactose), Zimbo Gourme mit Bacon & Cheese (Schmelzkäse) etc.

Beim den verschiedenen Varianten des Bruzzler vom Wiesenhof war die Angabe “kann Spuren von Milch enthalten”. Normalerweise ist das für die meisten Menschen mit Laktoseintoleranz noch verkraftbar, da hier nur die selben Maschinen für Produkte mit Milch verwendet werden und daher “Spuren” enthalten sein können. Da bei der Laktoseintoleranz ja keine Allergie vorliegt, sondern schon messbarer Milchzucker enthalten sein muss um zu Nebenwirkungen zu kommen, ist es der Hinweise meist unproblematisch.

Beim fertig marinierten Grillfleisch muss man genau hinschauen. Überall wo schon im Produktname Kräuterbutter enthält ist meist Milch, Magermilchpulver und/oder Butter enthalten.

Beispiele: Der Meistermetzger: Schweinerückensteaks in Kräuterbutter (Magermilchpulver), Landfleisch: Rückensteak in Kräuterbutter (Magermilchpulver, Butter), Knoblauch Nackensteak (Milchzucker), Nackenkotlett Texas (Aroma mit Milchzucker), Bernhard Matthews: Hänchensteaks (15% Jogurt), Putensteaks (15% Jogurt), etc.

Grob geschätzt sind in ca. 40% der verschiedenen Grillwürstchensorte Milchzucker (Laktose) enthalten. Bei mariniertem Grillfleisch sind es ca. 50%. Bei einigen Herstellern wird bei keinem Grillprodukt Milchzucker (Laktose) zugesetzt. Bei anderen Herstellern ist in fast jedem Produkt Milchzucker hinzugefügt.

Bei Grillwürstchen empfehle ich einen Hersteller bei dem nur “Gewürze” in der Zutatenliste enthalten sind zu wählen und dann mal drei, vier Würstchen auf nüchternen Magen essen und gucken “ob etwas passiert”. Wenns gut geht, kann man - zumindest bis zur nächsten Rezeptänderung des Herstellers - diese Würstchen dann immer kaufen.

Problematisch bleibt es, wenn man zum Grillen eingeladen ist. Kennt man den Gastgeber gut, kann man vielleicht im Vorfeld auf die eigenen Laktoseintoleranz hinweisen und dann den Hinweis geben, dass in Grillwürstchen und mariniertem Grillfleisch häufig Milchzucker (Laktose) beigefügt wird. Dann kann der Gastgeber beim Einkauf den Verkäufer an der Fleischtheke entsprechend fragen bzw. bei fertig abgepacktem Grillfleisch und Grillwürstchen die Zutatenliste beachten.

Andernfalls kann man sonst nur prophylaktisch Laktasekapseln einnehmen. Bei mir helfen die Kapseln leider kaum. Die Dosierung ist schwer abzuschätzen. Leider sind die Kapseln zu teuer, um bei jeder Gelegenheit hohe Dosen Laktase einzunehmen.

Sonst bleibt nur übrig selber einzuladen. Dann weiß man auch, was auf den Tisch … ähhh … Grill kommt.

Ich wünsche kulinarisches Grillvergnügen ohne Milchzucker - alles laktosefrei!

Laktosefreie Schokolade - Milchzuckerfreie Vollmilchschokolade

Samstag, April 18th, 2009

Bevor mir meine Laktoseintoleranz bewußt war, habe ich liebend gerne Vollmilchschokolade gegessen. Natürlich nicht nur reine Vollmilchschokolade, sondern auch all die schönen Variaten wie Nußschokolade mit ganzen Nüssen, weiße Schokolade, Nougat-Schokolade. Die auf den Genuß folgenden Beschwerden hatte ich nie der Schokolade zugeordnet.

Seit dem ich weiß, dass ich Milchzucker in jeder Form meiden muss und ich mich laktosefrei ernähren muss, vermisse ich Vollmilchschokolade am meisten. Wie kann dieser Verlust wett gemacht werden? Welchen Ersatz gibt es für Vollmilchschokolade?

Laktosefreie Schokolade

Es gibt tatsächlich laktosefreie Schokolade zu kaufen. Zum Beispiel hier. Ich habe verschiedene Sorten bestellt. “Vollmilch”-Schokolade und auch weiße Schokolade. Diese milchfreie Schokolade (dairy free) schmeckte leider etwas sandig und nicht so lecker wie eine “normale Vollmilch-Schokolade” und ist dabei sehr viel teurer.

Süßer milchzuckerfreier Brotaufstrich

Wer Schokolade in Form von Nuss-Nougat-Creme (Nutella, Nusspli, etc.) vermisst, kann auch auf ein wunderbares, süßes, laktosefreies/milchzuckerfreies Naturprodukt zurückgreifen: Honig. Bei der Honigfee gibt es ein große Auswahl Honigsorten. Unter den vielen verschiedenen Sorten Honig, wie z. B. Lavendelhonig, Kaffeeblütenhonig, Eichenwaldhonig, Thymianhonig ist für viel Abwechslung an süßem Brotaufstrich auf dem Frühstückstisch gesorgt.

Dunkle zartbitter Schokolade

Viele dunkle Zartbitter-Schokoladen enthalten wenig oder keinen Milchzucker. Meist ist der einzige Zusatzstoff Butterreinfett. Butterreinfett enthält im idealen Fall keinen Milchzucker. Von Ritter-Sport gibt es eine dunkle Schokolade mit ganzen Nüssen. Die ist mein Favorit, kommt aber bei weitem nicht an die Vollmilch-Schokolade mit ganzen Nüssen heran. Viele laktoseintolerante Milchzuckerunverträgliche haben sich ganz an Zartbitter-Schokolade gewöhnt und vermissen keine Vollmilchschokolade. Bei mir ist das leider nicht so. Ich hätte sooooo gerne eine leckere Vollmilchschokolade in der gewohnten Ritter-Sport- oder Milka-Qualität.

Mein bester laktosfreier Vollmilchschokoladen-Ersatz

Für mich gibt es keinen besseren Ersatz für Vollmilchschokolade als Schokoladen-Pudding. Entweder man macht ihn selbst mit spezieller milchzuckerfreier Milch (gibt es im gutsortierten Supermarkt) und einem laktosefreien Schokoladenpudding-Pulver z. B. von Dr. Oetker “Bio Pudding Schokolade” (das “normale” Dr. Oetker Puddingpulver ENTHÄLT Laktose!). Oder man kauft fertigen Schokoladenpudding z. B. von MinusL. Das ist bisher der beste laktosefreier Ersatz den ich für Vollmilch-Schokolade gefunden habe.

Wer noch etwas weiß, bitte hier reinschreiben. Danke!

Laktosefreier Käse und laktosearme Käsesorten

Mittwoch, April 15th, 2009

Hier eine Liste von laktosefreien und laktosearmen Käsesorten:

Fast laktosefreier Käse (weniger als 0,1 Gramm Laktose pro 100 Gramm):
Appenzeller Käse, Bergkäse, Brie, Butterkäse, Camembert, Cheddar, Edamer Käse, Emmentaler, Gouda, Limburger, Parmesan, Raclette, Romadur, Tilsiter, Winzerkäse.

Laktosearmer Käse (weniger als 1 Gramm Laktose pro 100 Gramm):
Mozzarella, Ricotta, Schafskäse.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich auch bei den laktosearmen und sogar bei den fast laktosefreien Käsesorten immer wieder Probleme hatte. Ich vertrage wirklich fast überhaupt keinen Milchzucker. Probieren geht daher über studieren.

Zur Abschreckung hier noch eine Liste von laktosereichen Käsesorten die laktoseintolerante Käseliebhaber NICHT essen sollten:
Frischkäse, Frischkäsezubereitung, Hüttenkäse, Schichtkäse, Schmelzkäse.