Archive for Juli, 2009

Was ist der Sinn des Lebens?

Sonntag, Juli 26th, 2009

Das ist wirklich eine gute Frage: Was ist der Sinn des Lebens?

Natürlich kann man die Frage absurd beantworten und Douglas Adams Roman Per Anhalter durch die Galaxis zitieren und den Sinn des Lebens mit “42″ taxieren. Das ist in dem Science-Fiction-Roman das Ergebnis, dass ein Supercomputer in Millionen von Jahren für den Sinn des Lebens erechnet hat. Die Antwort ist lustig und befreiend, läßt die eigentliche Frage nach dem Sinn des Lebens aber unbeantwortet.

Aber es ist gut, sich die Frage nach dem Sinn des Lebens ganz offen zu stellen.

Denn diese Frage offenbart einen geistlichen Hunger.

Wir leben in einem Land in dem nur wenige Menschen körperlichen Hunger erfahren. Aber gleichzeitig leben wir in einem Land großer geistlicher Armut. Wir versuchen uns über die Erfüllung unserer materiellen Wünsche zu sättigen und bleiben trotzdem hungrig.

Diesen geistlichen Hunger kann nur einer stillen: Jesus Christus.

Jesus Christus sagt: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.
(zu finden in der Bibel im Johannes-Evangelium, Kapitel 6, Vers 35)

Die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens finden sie durch Jesus Christus. Dazu müssen Sie nicht in eine Kirche und christliche Gemeinschaft eintreten, sondern Jesus Christus persönlich kennen lernen.

Wie das funktioniert können sie hier nachlesen: Jesus kennen lernen

Wenn Sie Jesus Christus persönlich kennen gelernt haben, werden sie die Antwort auf den Sinn ihres Lebens gefunden haben und ihr geistlicher Hunger wird gestillt.

Zu Fragen nach dem Lebenssinn ist auch diese Seite empfehlenswert: Lebenssinn

Roman, Thriller, Buch über Stalking

Samstag, Juli 25th, 2009

Kürzlich hab ich mir das Buch “Nur 15 Sekunden” von Kate Pepper gekauft. Eigentlich wollte ich nur mal wieder einen spannenden Thriller lesen und bin im Thalia bei den dicken Stapeln dann auf dieses Buch gestoßen.

Der Klappentext klang nach einem spannenden Mafia-Thriller und so habe ich zugegriffen.

Letzlich ging es in dem Buch hauptsächlich um einen Stalker. Die Mafia-Story war ein Nebenschauplatz.

Das Buch fand ich gut, aber auch nicht überragend. Allerdings kam die psychologische Belastung die ein Stalker beim Stalking verursacht sehr gut herüber. Man hat große Teile des Buches über dieses Unwohlgefühl, dass wohl auch jemand haben muss, der durch einen Stalker verfolgt wird. Sicherlich nur in einer sehr kleinen Dosis, aber man kann die Angst und Hilflosigkeit sehr gut nachvollziehen.

Wer sich das Buch selbst mal kaufen möchte, kann es hier bei Amazon erwerben.

Ein richtiger Buchtip von mir ist es nicht, nur wen das Thema Stalking in Thriller-Form interessiert kann es mal lesen.

Warum lässt Gott das zu?

Mittwoch, Juli 15th, 2009

Eine Frage die sich sicher jeder schon mal gestellt hat: Warum läßt Gott das zu?

Und fast alle wichtigen Fragen werden in der Bibel auch schon gestellt. Auch diese Frage.

In voller Länge kann man die gleich folgende Geschichte nachlesen, wenn man im Alten Testament das 1. Buch Mose (Genesis) aufschlägt und dort die Kapitel 37 bis 46 durchliest.

Kurz zusammengefasst.

Kanaan/Israel: Da ist der Lieblingssohn Josef der von seinen elf Brüdern um die Liebe des Vaters beneidet wird. Josef erzählt den Brüdern zwei Träume in dem sich zuerst die Brüder und dann sogar die Brüder und sein Vater und seine Mutter vor ihm verneigen. Da schmieden die Brüder einen Plan. Sie wollen Josef umbringen, doch der älteste Bruder schreitet ein und so verkaufen sie Josef als Sklaven nach Ägypten. Sein Kleid tränken sie mit dem Blut eines Ziegebockes und lassen ihren Vater in dem Glauben, Josef wäre von einem wilden Tier getötet worden.

Aber Gott ist “mit” Josef und so wird er zunächst als Verwalter über das Haus seines ersten Herrn gestellt. Er versündigt sich nicht mit einem Verhältnis zu dem ihn die Frau seines Herrn verführen will und landet schließlich im Gefängnis. Dort deutet er mit Hilfe Gottes die Träume von zwei Mithäftlingen. Ein Mithäftling - der Mundschenk des Pharao - wird wie von Josef vorhergesagt freigelassen und als der Pharao, der König von Ägypten, auch an einem Traum verzweifelt, erinnert sich der Mundschenk an Josef und Josef wird aus dem Gefängnis geholt um den Traum zu deuten.

Auch hier vertraut Josef auf Gottes Hilfe und deutet den Traum, der von einer bevorstehenden Hungersnot spricht. Der Pharao erkennt seine Weisheit und das Gott mit ihm ist und setzt ihn als zweiten Mann des Staates ein, damit er Vorbereitungen für die Hungersnot treffen soll.

Als dann die Hungersnot über Ägypten und die umliegenden Länder hereinbricht, sind auch die Brüder und der Vater Josefs betroffen. Auch in Kanaan gibt es kein Brot mehr zu essen. Aber dort hört man davon, dass es in Ägypten noch Vorräte gibt und so sendet Josefs Vater (Jakob, auch Israel genannt) zehn seiner Söhne nach Ägypten um dort Getreide zu kaufen. Den Jüngsten läßt der Vater nicht gehen, weil er Angst hat ihn wie Josef zu verlieren.

Als die Brüder in Ägypten vorsprechen stehen sie vor ihrem Bruder ohne ihn zu erkennen. Der erkennt sie, stellt sich aber fremd und läßt sie unter einem Vorwand ins Gefängnis sperren. Dann verlangt er, dass einer seiner Brüder bei ihm gefangen bleibt und die anderen Brüder zurück nach Kanaan reisen und den jüngsten Bruder holen, um ihre Herkunft zu beweisen.

Die Brüder fühlen sich an die Schuld erinnert, die sie auf sich geladen haben, als sie ihren verängstigten, flehenden Bruder Josef als Sklaven an die Ägypter verkauften.

Josef schickt zehn der Brüder mit Korn beladenen Eseln nach Kanaan zurück, läßt das Geld für das Getreide aber oben in die Getreidesäcke zurücklegen. Bereits auf dem Weg nach Hause entdecken die Brüder das Geld und sind alle erschrocken. Und dann fällt der Satz:

Warum hat Gott uns das angetan?
Sie hätten auch fragen können:
Warum lässt Gott das zu?

Und eigentlich ist diese Frage eine Verdrehung der Tatsachen. Die Brüder hinterfragen Gott, obwohl sie ihr eigenes Leben und ihren Umgang mit ihrem Bruder hinterfragen müssten. Sie fühlen sich unrecht behandelt und wissen doch eigentlich, was für ein großes Unrecht sie selbst begangen haben.

Das Schöne an der Geschichte ist aber, das Gottes Gedanken höher sind, als menschliche Gedanken.

Gott hat Großes mit seinem Volk Israel vor. Und diese zwölf Brüder sind die Stammväter des Volkes Israel und der zwölf Stämme Israels. Sie haben sich schwer an ihrem Bruder versündigt, aber Gott ist ihnen gnädig und führt ihre Wege so, dass sie Ihre Schuld erkennen und bereuen können.

Wenn wir die Klage “Warum lässt Gott das zu?” aussprechen, sollten wir unser Leben prüfen und werden vielleicht erkennen, dass es Gnade Gottes ist, wenn wir einen schweren Weg geführt werden, der uns an unsere Schuld und Versäumnisse erinnert. So können wir bereuen und umkehren und Gott um Vergebung bitten.

Wie wunderbar Gottes Wege sind, erkennt man wenn man die gesamte Geschichte kennt. Bereits dem Großvater Jakobs (Abraham) hat Gott ein großes Volk als seine Nachkommen vorausgesagt. Und auch, dass dieses Volk in ein fremdes Land (Ägypten) gehen muss und dort unterdrückt wird und dem dortigen Volk dienen muss. Josef und die Brüder erfüllen ungewollt diesen Plan Gottes. Auch die von Gott geschenkten Träume Josefs , dass sich die Brüder und seine Eltern vor ihm verneigen gehen in Erfüllung.

Ganz am Ende steht der Satz: Sie (die Brüder Josefs) gedachten es böse mit mir (Josef) zu machen, aber Gott gedachte es gut zu machen.

Gott ereicht seine Ziele auf unbegreifliche Weise. Selbst wenn wir gegen seine Pläne arbeiten, hält ihn das nicht davon ab. Wieviel schöner ist es nicht gegen Gott zu arbeiten, sondern ihm und seinen Weisungen zu folgen.

Bestseller “Die Hütte” von William Paul Young

Samstag, Juli 11th, 2009

Kürzlich in Deutschland erschienen: Das Buch Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott von William Paul Young. In den USA ist es ein Bestseller der bereits über 6 Mio. mal verkauft wurde. Und das nicht durch die Werbe-Maschinerie eines großen Verlages, sondern durch einen kleinen, unbekannten, eigens dafür gegründeten Verlag. Zunächst wurden Bücher an Freunde verkauft. Die Freunde kauften Bücher um sie weiter zu verschenken. Und plötzlich war das Buch in aller Munde.

Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott - William Paul Young

Das Buch beschäftigt sich mit der Frage, wie Gott unbegreifliches Leid zulassen kann. Ein kleines Mädchen ist spurlos während eines Familienausfluges verschwunden. Alles deutet darauf hin, dass ein Serientäter das Kind entführt hat. Der Täter hat bereits mehrere Kinder entführt, aber nie wurde eins der Kinder oder deren sterbliche Überreste gefunden.

Wo war Gott? Wie kann Gott so etwas zulassen? So ein unschuldiges Kind!

Eine Spur führt in eine abgelegene Hütte mitten in einem Naturschutzgebiet. Dort wird die Kleidung des Mädchens und ein großer Blutfleck gefunden. Es gibt keine Hoffnung mehr. Doch der Leichnam des Kindes wird nicht gefunden.

Es vergehen Monate. Über die Familie des Mädchens liegt ein schwerer Trauerschleier und Verzweiflung. Mack der Vater, der zur Zeit des spurlosen Verschwindens des Mädchens allein auf die Kinder der Familie aufpaßt ist in tiefe Depressionen verfallen.

Dann erhält er eine Einladung. Er soll am Wochenende zu der Hütte fahren. Die Einladung stammt von Gott. Mack ist verunsichert. War es vielleicht doch der Täter der die Einladung geschickt hat? Er muss der Sache auf den Grund gehen und macht sich auf den Weg zu der Hütte.

Das was folgt, muss man einfach selber gelesen haben.

Theologisch muss man an vielen Stellen vielleicht ein kleines oder sogar großes Fragezeichen machen. Aber es lohnt sich, die Sicht von William Paul Young auf die Frage nach dem Leid mitzuerleben.

Das “Christliche Medienmagazin PRO” schreibt zu dem Buch:
“Diese Buch verändert. Es nimmt dem Zweifler die Zweifel, dem Traurigen die Trauer, es gibt dem Hoffnungslosen neue Hoffnung.”

Auf der Spiegel-Bestseller-Liste ist das Buch Die Hütte mittlerweile auf Platz 5 gehüpft.

Hier kann man das Buch online bestellen:
Klick: William Paul Young - Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott

Hier gibt es eine Leseprobe:
Klick: Leseprobe: Die Hütte - William Paul Young

Youtube-Interview mit dem Autor William Paul Young:

Burgerking Zutatenliste auf dem Tablett bei Milchzuckerunverträglichkeit

Freitag, Juli 10th, 2009

Kürzlich bin ich wieder mal beim Burger-King eingekehrt. Wegen meiner Milchzuckerunverträglichkeit bin ich da ja sehr, sehr vorsichtig geworden.

Zu oft endete der Besuch beim König der Whopper mit Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall, also den typischen Folgen von milchzuckerhaltiger Ernährung bei Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit).

Dabei ist mir die Nährwert- und Inhaltsstoffe-Tabelle aufgefallen, die auf der Rückseite der Werbung stand, die auf dem Tablett als Unterlage liegt. Das finde ich eine gute Idee. Die Tabelle bekommt man also bei jedem Besuch (wenn auch auf den ersten Blick nicht erkennbar) ausgehändigt.

Das Ergebnis der online abrufbaren Inhaltsstoffe habe ich ja hier schon mal für Milchzucker extrahiert:
Laktose beim BURGERKING

Neben dem Inhaltsstoff Milch (enhält Laktose) werden auf dem Blatt auf dem Tablett noch eine Vielzahl andere Inhaltsstoffe und Allergene aufgelistet.

Von mir ein großes Lob für Burgerking.

Woher kommt Weisheit? Woher bekommt man Kompetenz?

Mittwoch, Juli 8th, 2009

Diese Frage hat sich schon manch einer gestellt und sie bewegt viele Menschen.

Woher kommen Weisheit und Kompetenz?

Hin und wieder trifft man Menschen die ein gutes Händchen für irgendwelche Dinge haben und denen diese Dinge einfach gelingen.

Woher kommt das Gelingen?

Heute saß ich in der Bibelstunde und habe eine interessante Antwort dazu bekommen. Während der Sommerferien gehen wir durch die ganz alten Geschichten aus der Bibel die im Alten Testament stehen (1. Mose 39 + 1. Mose 41).

Thema war Josef, der Sohn Jakobs (auch Israel genannt), der der Urvater aller Israeliten/Juden ist.
Von seinen Brüdern wurde er als Sklave nach Ägypten verkauft. Dort wurde er an den Kämmerer (Finanz- und Leibwachenchef) des Pharao verkauft.

Der Kämmerer merkte schnell, dass Josef ein gutes Händchen hatte und ihm alles glückte, weil Gott der HERR “mit Josef” war, denn Josef war ein gottesfürchtiger Mann. Daher setzte ihn der Kämmerer über sein Haus und Josef hatte alles unter seinen Händen.

Dummerweise fand die Frau den gutaussehenden Josef so anziehend, dass sie ihn bedrängte das er sich zu ihr ins Bett legte. Aber Josef hat hier nicht seinen Vorteil gesucht, sondern blieb treu und Gott gehorsam und floh aus dem Haus. Vor Schreck ließ er ein Kleidungsstück im Haus liegen und die verschmähte Frau drehte den Spieß um und beschuldigte Josef, dass er sie bedrängt hätte.

Darauf wurde Josef ins Gefängnis gesteckt.

Und auch hier war Gott der HERR mit Josef, so dass der Amtmann über das Gefängnis ihm alle Gefangenen unter seine Hand gab. Und der HERR gab Josef dazu Glück und Gelingen. Das ist meines Wissens die erste Stelle in der die Bibel von “Glück” spricht.

Im Gefängnis schenkt im Gott die Weisheit zwei Träume zu deuten und wird später vor den Pharao Ägyptens geführt, um auch ihm zwei Träume zu deuten. Das lohnt sich nachzulesen (1. Mose 41).

Als Folge setzt der Pharao Josef als zweiten Mann des Landes nach ihm ein, weil er erkennt, dass kein anderer Mann im Land so weise und verständig wie Josef ist um das Land durch die kommenden schwierigen Zeiten zu führen.

Dabei ist mir aufgefallen, dass Josef wirklich sehr treu, gehorsam und geduldig war. Ich hätte Gott an seiner Stelle vielleicht den Rücken gekehrt. Er wurde von seinen Brüdern verraten und verkauft und trotz korrektem Verhalten ist er im Gefängnis gelandet. In der Situation hätte er verzweifeln und aufgeben müssen. Aber er blieb Gott gehorsam und treu und hat dort wo er war so vernünftig gehandelt, dass Gott ihm das Gelingen und die Weisheit geschenkt hat und alle Menschen erkennen konnten, dass Gott der HERR Josef dieses Gelingen und diese Weisheit geschenkt hat.

Solche Menschen die Gott treu nachfolgen, ihm gehorsam und geduldig sind, selbst wenn sie ganz schwere Zeiten durchmachen brauchen wir in unseren christlichen Gemeinden, in der Kirche, in Verantwortung in unserem Land und in unserer Regierung.

Dann müssten wir auch nicht bange sein, wenn sieben Jahre Hungersnot und Inflation auf uns zukommen würden.

Manfred Siebald Konzerte

Mittwoch, Juli 1st, 2009

Letztes Wochenende war scheinbar das Bielefelder Manfred-Siebald-Wochenende. Der sympathische, natürliche Liedermacher Manfred Siebald hat am Freitag in der Georg-Müller-Schule in Bielefeld gesungen. Am Samstag morgen war er gleich zu einer Lesung seines Buches Manfred Siebald - Pitti lächelt zum 40-jährigen Jubiläum des Missionsverlages zugegen und am Samstag abend dann zu einem weiteren Konzert in Bielefeld Sennestadt in der Jesus-Christus-Kirche.

Die Lesung und das Konzert in Bielefeld-Sennestadt habe ich mit erlebt und war wirklich begeistert. Wenn ein Literaturwissenschaftler schreibt ist es allein wegen der ausgefeilten Formulierungen wirklich eine Wohltat für die Ohren und die Inhalte der Kurzgeschichten aus Pitti lächelt tun ihr Übriges dazu.

Am Abend gab es dann das Manfred Siebald Konzert in der Jesus-Christus-Kirche in Sennestadt. Schon in der Begrüßung sagte der Pastor der veranstaltenden freien Gemeinde, dass ein Siebald-Konzert Seelsorge pur ist. Und recht hat er. Die zwei Stunden kamen mir vor wie eine halbe Stunde und man ging froh und ermutigt aus dem Konzert heraus. Toll!

Meine Empfehlung hier zu gucken, wann und wo die nächsten Manfred Siebald Konzerte stattfinden und dann nix wie hin!

Soweit das Konzert kostenlos ist, unbedingt den Gegenwert eines normalen Konzert-Tickets mitnehmen und als Spende bereithalten. Seine Frau Christine Siebald arbeitet jedes Jahr ein paar Wochen ehrenamtlich als Ärztin in Hilfsprojekten (z. B. die ärztliche Versorgung von Gefangenen in Gefängnissen, etc.). Da gibt es immer ein Projekt bei dem jeder Spenden-Euro wirklich hilft!

Hier ein Bild von der Manfred Siebald Lesung des Buches Pitti lächelt:



Pitti lächelt - Buch von Manfred Siebald